Kombucha ein uraltes Schönheits- und Gesundheitsgeheimnis

Schon einmal von Kombucha gehört?

Vielleicht sogar getrunken?

Bei uns ist Kombucha in Flaschen abgefüllt, mitunter sogar im Supermarkt erhältlich.

Dieses kostbare Getränk kannst du jedoch auch ganz einfach zu Hause selbst herstellen.
Ein Vorteil ist, dass der selbsthergestellte Zaubertrank nicht pasteurisiert wird, also die wertvollen Milchsäurebakterien voll erhalten bleiben.

Ein weiterer Vorteil ist der: Du weißt genau, womit du deinen Hefepilz gefüttert hast und somit aus welchen Inhaltsstoffen dein Getränk besteht.

Der WAAAAAS? Der Hefepilz – gefüttert? Ja – richtig verstanden!
Kombucha ist ein ausgesprochen lebendiges Lebensmittel. Betrachten wir unseren Scoby doch einmal näher. Kombucha Pilze werden auch Scobies genannt.

Ein Scoby ist kein Pilz im eigentlichen Sinn. Also keine neue Schwammerl Art aus dem Wald.
Nein, der Scoby bildet sich durch Fermentation (Gärung) von Tee und Zucker. Er gehört zur Familie der Teepilze. Diese Teepilze werden schon seit Jahrhunderten als Medizin genutzt.
Sie halfen den wertvollen Tee in Japan und Russland auf Reisen haltbar zu machen.

So war nicht nur immer frischer Tee verfügbar, sondern zugleich auch eine wertvolle Arznei bei der Hand. Man kann den gesamten Körper mit Kombucha waschen, schmerzende Füße einreiben, den Pilz auf Wunden auflegen. Selbst das Haar genießt die Pflege damit.

Der Verwendung sind keine Grenzen gesetzt. Unbestritten ist, dass es keine nachteiligen Auswirkungen bei innerer oder äußerer Anwendung, gibt.

Es gibt unterschiedlichste Rezepte für die Fütterung und damit der Produktion dieses interessanten Getränks.

Die japanische Ur-Variante wird mit einer Braunalge angesetzt. Diese Variante hat sich in Europa aufgrund des sehr ungewöhnlichen Geschmacks nicht durchgesetzt.

Wer gerne selbst Kombucha brauen möchte, besorgt sich erst mal einen Hefepilz. Es gibt mittlerweile Anbieter sowohl im Internet als auch im Drogeriemarkt, die fertige Ansatz Kits anbieten.
Eine vertrauenswürdige Quelle ist die Firma Fairment.de

Der Scoby sah für mich überraschend anders aus, als ich es ursprünglich erwartet hatte! Zumindest war es für mich eine spannende Erstbegegnung. Nun, habe ich mir mein neues Haustierüber eine Tauschplattform aus einem Privathaushalt abgeholt. Einem asiatischen Haushalt.

Dort gab es noch einige andere wundersame Fermente zu bewundern. Ich war echt froh, wie wenig basiliskenhaft mein kleines Pilzchen ausgesehen hat. Ich finde es immer wieder recht spannend, was asiatische Küchen so an interessanten Lebensmittel im Angebot haben.

Ein gesunder Hefepilz, schwimmt gemütlich an der Oberfläche seines Tees, der seine Nahrung darstellt. Er lebt als eine wabbelige Scheibe, die weniger in die Breite, sondern in die Tiefe wächst. Es werden immer wieder neue Scheiben oder eigentlich Deckel gebildet.

Die Farbe ist weiß bis hellbraun, je nach Fütterung. Manchmal gibt es auch ein paar schwarze Tupfen. Bloß grün oder blau darf Scoby niemals werden. Schimmel ist sein Untergang!

Legst du dir ein fertiges Starter Kit zu, verfügst du auch gleich über eine umfangreiche Gebrauchsanweisung sowie Rezept Vorschläge.

Diesen Luxus hatte ich nicht. Meine neue japanische Freundin, die mir den Scoby in einem Gurkenglas in meine treuen Hände übergab, konnte mir aufgrund der Sprachbarriere gar nicht weiterhelfen. Deshalb weiß ich jetzt, dass mein Pilzchen echt hart im Nehmen ist. Vom Start weg habe ich eigentlich alles falsch gemacht. Und dennoch, er liebt mich und hat mir verziehen.

Für dich, zur Erleichterung. Wie setzt man Kombucha richtig an?

Als erstes empfiehlt sich ein schönes zu Hause für den neuen Mitbewohner bzw. die Mitbewohnerin einzurichten.

Dafür eignen sich Gläser mit Deckel. Große Gläser. Ich benutze ein 5 Liter Gefäß. Zu Beginn reicht ein großes Gurkenglas mit 1,5 Liter bis 2 Liter Fassungsvermögen.

Dann Tee kochen.

Klassisch wird der Scoby mit hochwertigem, schwarzem Tee und Zucker gefüttert.

Eine weitere gängige Variante ist die Aufzucht mit grünem Tee und Honig. Das so gewonnene Getränk heißt dann Jun.

Gut ist es, wenn du dich für eine Variante entscheidest. Du solltest dich früh für eine Variante entscheiden. Abwechslung mag Scoby nicht besonders. Er reagiert sonst rasch beleidigt, rollt sich ein, schleimt, nimmt unschöne Farben an.

Auch Experimente mit Fruchtsäften oder Kräutertees mag er gar nicht!

Bei regelmäßiger, gleichmäßiger Behandlung ist dein Scoby aber ein völlig anspruchsloser Hausgeist, der ewig vor sich hin produzieren wird.

Ich persönlich setze ihn mit grünem Tee an. Meine liebste Sorte heißt Gunpowder, von der Firma Sonnentor. Dazu koche ich etwa alle drei Wochen 5 Liter Wasser ab. Dieses Wasser lasse ich auf ca. 85 Grad abkühlen – also 10 Minuten lang. Hier hänge ich gleich ein Teesäckchen mit 3 Teelöffel Gunpowder ein. Dieser Tee ist sehr stark, mehr braucht es wirklich nicht. Für jeden Liter Wasser gebe ich einen Esslöffel Bio Rübenzucker dazu. Dieses Gemisch lasse ich den ganzen Tag oder eine ganze Nacht stehen, damit alles gut abgekühlt ist.

Aus dem Badezimmer höre ich meinen Scoby schon laut rufen: „Ah, das wird wieder sooooo gut!“

Er liebt diesen Tee. Allerdings darf das Glas nie ganz geleert werden. Lasse bitte so viel Restflüssigkeit in Deinem Behältnis, dass der Pilz gut schwimmen kann! Das ist die Nährflüssigkeit.

Ich fülle mit dem frischen Gebräu das Glas wieder auf und decke es mit einem Leinentuch ab. Damit keine Fruchtfliegen Gefallen an meinem Elixier finden, ist auch ein Silikon Deckel drauf.

Das ist alles.

War das Glas ganz leer, dauert es ca. 5 Tage bis der Kombucha reif ist.

War es halb voll, kann ich gleich weiter trinken.

Wird der Tee zu sauer, ist er ein wertvoller Essig. Diesen fülle ich in Flaschen und gebe zum Beispiel Beeren dazu. Auch Rosinen eignen sich oder ein Rosmarinzweig. Nur bitte die Flaschen nicht fest zu drehen, sie könnten explodieren, da der Essig ebenfalls weiterlebt und fermentiert. ExpertInnen nennen diesen Prozess, zweite Fermentation. „F2“. In dieser F2 darf durchaus mit Säften, Obst, Gemüse usw. herum probiert werden. Das schadet unserem Haustierchen jetzt gar nicht.

Ich habe großen Respekt vor der Triebkraft von F2! Also bitte aufpassen, damit nichts explodiert. Das gibt desaströse Flecken und diese herumfliegenden Glasscherben können böse Verletzungen nach sich ziehen.

Welche Wirkung hat Kombucha?

Also nachgesagt wird dem Getränk ja alles Mögliche. Nichts davon ist wissenschaftlich bewiesen. Was aber nicht heißt, dass es keine gesundheitlichen Auswirkungen gibt, sondern es wurde einfach nicht ausreichend erforscht und bewiesen.

Die Inhaltsstoffe sind recht klar. Die gute Nachricht für Zucker VerweigerInnen – der Zucker wird so gut wie zur Gänze während der Fermentation abgebaut. Er darf aber keinesfalls weggelassen werden, denn dann verhungert Scoby.

Die weniger gute Nachricht: Kombucha kann Alkohol enthalten. Hicks!

Besonders zwischen dem dritten und fünften Tag haben Personen mit Messgeräten von Alkoholgraden bis 1,5 Grad berichtet. Würde dieses Getränk in den Handel kommen, wäre es aber immer noch als alkoholfrei ausgewiesen, da dieser Wert sehr schnell absinkt. Der Alkoholwert von Apfel- oder Traubensaft ist mit dem von reifem Kombucha vergleichbar. Fruchtsäfte vergären sogar mit höheren Graden.

Nachgewiesen und besonders wertvoll sind die enthaltenen Vitamin B Komplexe bis hin zu Vitamin B12. Wie und ob dieses Vitamin B12 für den menschlichen Organismus verwertbar ist, das ist umstritten – sicher ist, es schadet keinesfalls.

Ebenfalls sicher ist, dass diese Zusammenarbeit von Wasser, Tee, Zucker und Hefebakterien einen einmaligen Cocktail hervorbringt, der in sich ein Wunderwerk ist.

Meine Darmflora fühlt sich richtig gut mit dem Tee. Ob mein gutes Immunsystem vom Kombucha trinken kommt, oder von meiner im allgemeinen sehr gesunden Ernährung kann ich nicht sagen, aber er wird sicher seine Mitarbeit tun.

 Wieviel soll davon getrunken werden?

Also ich trinke den Tee manchmal Literweise und dann wieder ein paar Tage gar nicht. Ich habe da keine fixen Regeln. Mal habe ich mehr Lust auf Kräutersirup oder einfach Wasser und dann wieder Kombucha.

Wie warm ist es in meinem Badezimmer?

Normal warm. So 24 Grad schätze ich.

Wie oft wird der Tee gewechselt?

Ganz nach Bedarf. Mein Scoby hat schon mal zwei Monate unbeachtet vor sich hingelebt und war mir gar nicht böse. Wichtig ist, dass er immer in Flüssigkeit ist und abgedeckt. Nie vergessen: Schimmel ist der Todfeind jedes Fermentes.

Brauche ich extra Werkzeug, Besteck, Behälter, um Kombucha produzieren zu können?

Nein. Es wird empfohlen hauptsächlich Glas und Plastik bei Kontakt mit Fermenten zu verwenden. Glas ist richtig, vom Plastik bin ich abgekommen. Ich verwende mein ganz normales Metall Besteck und Metallsiebe.

Wird der Pilz gewaschen?

Kannst du machen. Mit lauwarmem Wasser. Von Zeit zu Zeit gönne ich ihm eine angenehme Dusche unter Leitungswasser und reinige das Glas nur mit Wasser auch innen. Es ist erstaunlich welch reinliches Tierchen Scoby ist. Nicht einmal der Tee schmutzt stark. Scoby scheint alles aufzuessen. Heißes Wasser, Hitze über 30 Grad oder Eiseskälte bekommt ihm jedoch gar nicht! Das könnte ihn sogar umbringen.

Was mache ich, wenn mein Pilz zu dick wird?

Oh ja, eine wesentliche Frage! Am besten in gute, liebevolle Hände weitergeben. Es gibt zahlreiche Rezepte und Ideen, wie der nährstoffreiche Naturstoff verwendet werden kann.

Zum Beispiel als pflanzliche Knabberei.

Mir tut das ja ein bisschen weh. Als würde ich ein Haustier zubereiten. Es schmeckt aber gut.

Anleitung:

Überzählige Scoby Scheiben auf einem Schneidbrett auflegen. Mit Sojasauce, Salz, Rauchpaprika, Pfeffer marinieren und auf einem Backblech einzeln auflegen. Im Backrohr bei 180 Grad ca. 45 Minuten braten. Es ist erstaunlich wie sehr diese Streifen an Speck erinnern. Ab und an gönne ich mir auch diesen ausgefallenen Snack.

Hast du noch weitere Fragen zu Kombucha? Nur heraus damit!

Hallo, ich bin Susanne!

Ich zeige Dir, wie Du aus Deiner Food-Leidenschaft ein Online-Business machst!

„Neugierig, interessiert, gespannt…?

Für Feinspeis-Feinzeit-Infos lass einfach deine E-Mail-Adresse hier.

Du willst mehr lesen? Dann schau mal hier!

Diese inneren Biester – Glaubenssätze

Diese inneren Biester – Glaubenssätze

Kennst du sie auch, diese kleinen Flusen-Männchen mit den spitzen Zähnen? Ich sehe sie förmlich vor mir! Schwarz, kugelrund, flauschig mit weißen Kulleraugen und spitzen Reißzähnen. Wen ich damit meine? Na ganz eindeutig, die Glaubenssätze. Diese Biesterchen, die...

Einfach mal ein bisschen abschreiben?

Einfach mal ein bisschen abschreiben?

Du hast bestimmt noch nie daran gedacht Text für deinen Blog, Newsletter oder gar die ganze Page abzuschreiben. Oder? Dabei ist es manchmal wirklich sehr verlockend! Es gibt so viele gute Texte im Netz, wie Sandkörner am Meeresstrand. Wozu denn alles noch mal...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.